Survive to life Nepal/Pharping e.V.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Meine Aufgabe für's Leben:

Soziale Projekte in Nepal/Pharping.

 Der Ursprung des Vereins Survive to life Nepal/Pharping e.V. 

Hiermit lade ich Sie herzlich ein, mich auf meiner Reise zu begleiten und dabei Land, Leute und meine nepalesische Familie kennenzulernen!

Es war mir schon als Kind immer ein Bedürfnis, für die eher hilflosen und sozial schwächer gestellten Menschen da zu sein. 

Dies beruht wahrscheinlich darauf, dass ich selbst in sozial schwächeren Verhältnissen aufgewachsen bin, zumindest bis zu meinem 11. Lebensjahr.

Im Jahr 2011 durfte ich auf einer Reise, die ich aus gesundheitlichen Gründen angetreten habe, das Bergdorf Pharping in Nepal und dessen Menschen kennenlernen. 

Diese lebten dort sehr einfach, aber intensiv, und ich traf sie von einer sehr außergewöhnlichen, besonders friedlichen und freundlichen Seite an.

Ich verbrachte meine 3-monatige Auszeit von Anfang November 2011 bis Ende Januar 2012 im Bergkloster Asura Cave oberhalb von Pharping bei buddhistischen Mönchen. 

Dort trafen sich Einheimische und Schüler aus aller Welt, um zu lernen.

Das Bergkloster Asura Cave oberhalb von Pharping.

Der Innenhof des Klosters.

Ich nahm mir auch ab und zu die Zeit, die über 300 Stufen des Klosters hinunterzugehen, um den Ort Pharping zu erkunden.

Hierbei traf ich immer auf sehr liebevolle, gastfreundliche und zugängliche Menschen.

Mit mehreren Familien verbindet mich seither eine ganz besondere Freundschaft – man kann und darf dabei von einer zweiten Familie in Nepal sprechen. 

 
Hier sehen Sie die Großfamilie Mangrati, meine Frau Jeanette und mich in der Küche – nepali-Style. 

Diesen Familien, weiteren Familien und vielen anderen Menschen half ich bis zum Jahr 2016 ausschließlich mit privaten Geldern.

Teils gab ich etwas zum Schulgeld hinzu, das die Anschaffung von Schulbüchern und Kleidung möglich machte. 

Oder die medizinische Versorgung (darunter auch OPs), der Aufbau von Gewächshäusern und der Ausbau der Häuser wurde dadurch mitfinanziert.

Unsere Projekte

Created with Sketch.

Die Vereinsgründung 

Created with Sketch.

"Survive to life Nepal/Pharping e.V." 
Im Jahr 2017 war es dann endlich soweit, und der Verein wurde gegründet.

Viel Geld kam bis heute noch nicht zusammen (Stand 2020). Das lag sicherlich daran, dass außer Mundpropaganda keinerlei große Werbung gemacht wurde. Ich steckte lieber jeden Cent in die direkte Hilfe als auch nur einen Cent in eine Website, Flyer oder Ähnliches. Im Nachhinein sehe ich natürlich ein, dass es nicht wirklich der richtige Weg war. Ich habe mich somit jetzt dafür entschieden, etwas intensiver an der Werbung für den Verein zu arbeiten. Außerdem wird in Zukunft ein Teil der Einnahmen meiner Nahrungsergänzungsmittel, die ich selbst entwickelt habe und auch selbst in meiner Praxis verkaufe, automatisch an den Verein gehen.
Seit 2017 wurde fast ausschließlich Geld in die Ausbildung von Manisha gesteckt.
Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, in Kinder und Jugendliche zu investieren. Sie sind die Zukunft ihres Landes, wie es auch überall auf der Welt anzusehen ist (siehe Satzung).

Wie können Sie helfen?

Created with Sketch.

Ich bin dafür, dass die nepalesischen Kinder das eigene Land von innen heraus aufbauen sollten. Wie viele Kinder, die aus armen Ländern stammen, träumen auch sie eher davon, ins Ausland auszuwandern, dort zu arbeiten, um dann Geld nach Hause zu schicken. Ich denke, es ist sicherlich besser, man fördert die bedürftigen Kinder und Jugendlichen in Dingen, wie Schule und Ausbildung, damit diese dann direkt dem Land Nepal mit ihrem erlernten Wissen zur Seite stehen können.
Ich habe es mir zur Lebensaufgabe gemacht, den Menschen vor Ort zu helfen und gebe mein Bestes, um diesen Menschen mit tatkräftiger Unterstützung der Vereinsmitglieder und Spendern gerecht zu werden.
Die Spenden werden 1 : 1 direkt für unsere Projekte verwendet – nichts davon geht in Verwaltungsarbeiten. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich ohne jegliche Aufwandsentschädigung o. Ä.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, konnten wir Sie begeistern, und möchten Sie unseren Verein unterstützen?

Jeder Euro zählt und ist willkommen.
Gerne stellen wir Ihnen für Ihre Spende eine vor dem Finanzamt gültige Spendenbescheinigung aus, da unser Verein ein gemeinnütziger und eingetragener Hilfsverein ist.

Unser Spendenkonto lautet:

Survive to life Nepal/Pharping e.V. 
Kreissparkasse Waiblingen
IBAN: DE41 6025 0010 0015 1525 65
BIC: SOLADES1WBN

Vielen Dank im Voraus für Ihre tatkräftige Unterstützung.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne jederzeit an mich!

Zum Abschluss wünsche ich Ihnen noch viel Spaß in der Bildergalerie von 2011 – 2019. Hier habe ich Ihnen ein paar eindrucksvolle Bilder zusammengestellt. Sie zeigen Freunde, auch völlig fremde Menschen, die ich auf meinen Wegen durch Nepal getroffen habe, wunderschöne unterschiedliche Landschaften, das Himalaya-Gebirge, Impressionen aus dem Straßenleben und von Märkten, wo mich die große Vielfalt der wohlriechenden Gewürze beeindruckte. Unvergesslich bleiben auch die Momente, wo ich bei vielen lieben Menschen zum Essen eingeladen war.

______

Marco Wader

Vorstandsvorsitzender